Feinstaub und Aerosole

Feinstaub und Säuretröpfchen wie SO3 können in die Lunge gelangen und dort zu ernsten Gesundheitsschäden führen.

Mit Hilfe der SOLVAir® Solution mit Natriumbicarbonat können Säuretröpfchen leicht entfernt werden und der Filtrationsschritt mit dem Gewebefilter verringert die Feinstaubemissionen auf annähernd Null.

Particulate Matter (PM) bezieht sich auf Feinstaub und Aerosole auf Flüssigkeitströpfchen, die so klein sind, dass sie in der Luft schweben. Zu diesen beiden Gruppen gehören Flugasche und SO3-Tröpfchen, die in industriellen Verbrennungsprozessen entstehen.

Die Europäische Kommission regelt den inhalierbaren Anteil am Feinstaub (Directive 2008/50/EC) wegen dessen Eigenschaft, in die Lunge zu gelangen und dort potentiell ernste Gesundheitsschäden zu verursachen.

Die SOLVAir® Solution

An einigen Standorten werden Elektrofilter (ESP) zur Verringerung von Flugascheemissionen eingesetzt. Durch das Eindüsen von Natriumbicarbonat vor dem Elektrofilter kann in vielen Fällen deren Leistung verbessert und damit die Feinstaubemission verringert werden. 

Wird Natriumhydrogencarbonat BICAR® als trockenes Sorptionsmittel vor einem Gewebefilter in den Gasstrom eingedüst, reagiert es sehr gut mit sauren Gaskomponenten. In Verbindung mit Hochleistungsfiltermedien lassen sich Feinstaubemissionen von unter 1 mg/Nmerreichen. 

Durch die Verwendung von zwei aufeinanderfolgenden Entstaubungsschritten in der Müllverbrennung unter Eindüsung von BICAR® nach der ersten Entstaubung werden Flugaschen und natriumhaltige Raktionsprodukte (NRP) getrennt gesammelt, was ein mögliches späteres Recycling erleichtert.