Schwermetalle

Schwermetalle, die im Verbrennungsprozess staub- oder gasförmig freigesetzt werden, können sich über die Nahrungskette in menschlichem und tierischem Gewebe ansammeln.

Mithilfe der SOLVAir® - Lösung können solche Schadstoffe leicht kontrolliert werden, indem zusätzlich zu Natriumhydrogencarbonat BICAR® ein Adsorptionsmittel wie Aktivkohle oder Herdofenkoks verwendet wird.

Quecksilber ist ein toxischer, schwer abbaubarer Schadstoff, der sich wie andere Schwermetalle in der Nahrungskette ansammelt. Es entsteht, gemeinsam mit anderen Schwermetallen (Pb, Zn, As, Cd …), in fossil befeuerten Kraftwerken, Müllverbrennungsanlagen und bei Industrieverfahren.   

Die SOLVAir® Solution

Wird Natriumhydrogencarbonat BICAR® als trockenes Sorptionsmittel vor einem Gewebefilter in den Gasstrom eingedüst, reagiert es mit SO3, welches mit dem Hg um aktive Stellen auf der Oberfläche der Aktivkohle und der Flugasche konkurriert. Darüber hinaus wird das Sorptionsmittel nach der thermischen Aktivierung porös und besitzt dann eine hohe spezifische Oberfläche (~ 10 m2/g), wodurch weiteres Quecksilber adsorbiert werden kann. 

Daher kann Natriumhydrogencarbonat BICAR® allein 20-70% des Quecksilbers entfernen, und mehr als 99% bei Verwendung in Verbindung mit Aktivkohle (oder Herdofenkoks) in einem Gewebefilter.
 
So ermöglichen Aktivkohle und Herdofenkoks bei allen Abgastemperaturen unter 220°C den von den Emissionsgrenzwerten für die Abfallverbrennung geforderten Abscheidegrad. Bei höheren Temperaturen wird die Quecksilberentfernung weniger effizient. Da andere Schwermetalle weniger flüchtig sind als Quecksilber, ist der Wirkungsgrad ihrer Abscheidung sogar noch besser. 

ELV Hg:< 0.05 mg/Nm3, trocken, 11% O2
ELV Cd + Tl:< 0.05 mg/Nm3, trocken, 11% O2
ELV sonstige Schwermetalle:< 0.5 mg/Nm3, trocken, 11% O2