HCl (Salzsäure)

Natriumhydrogencarbonat BICAR® reagiert sehr gut mit HCl und erlaubt eine Absenkung von HCl auf ein sehr niedriges Niveau (unter 5 mg/Nm3), um so auch die strengsten Vorschriften einhalten zu können.


Formula-NaHCO3-HCl

Verfahren: Reaktionen

1. Thermische Aktivierung von Natriumhydrogencarbonat 

                                 T > 140°C 

    2NaHCO---------------------------> Na2CO3 + CO2 + H2

solvair-thermal-activity

2. Acid neutralization 

    ALKALI + SÄURE ------------------> SALZ 


    NaHCO3 + HCl -------------------------> NaCl + CO2 + H2


In thermischen Abfallverwertungsanlagen, Haus- und Krankenhausmüllverbrennungsanlagen, Zementwerken, Ziegeleien und in der Herstellung von Baukeramikprodukten werden Chloride aus den Brennstoffen während der Verbrennung in HCl umgewandelt. Da Kohle zumeist eine gewisse Menge an Chlorverbindungen enthält, erzeugt jedes mit Kohle befeuerte Verfahren auch HCl.

HCl ist ätzend und trägt zum sauren Regen und zur Smogbildung bei. Die EU-Vorschrift European Directive 2010/75/EU (Kapitel 4 Anhang 6) legt einen Grenzwert für HCl < 10 mg/Nm3, und manche örtliche Grenzwerte legen sogar einen Höchstwert für HCl von unter 5 mg/Nm3 fest. 

Die SOLVAir® Solution

Wird Natriumhydrogencarbonat BICAR® als trockenes Sorptionsmittel vor einem Gewebefilter in den Gasstrom eingedüst, reagiert es sehr gut mit sauren Gaskomponenten. Es ermöglicht höhere Abscheideraten für HCl als andere Trockensorptionsmittel. Bei gleichzeitiger Eindüsung von Aktivkohle oder Herdofenkoks werden die Abgase auch von Schwermetallen und Dioxinen/Furanen gereinigt, so dass selbst die strengsten gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden können. Da das Verfahren vollkommen trocken ist, wird auch kein Abwasser erzeugt, welches anschließend behandelt werden müsste. Natriumhydrogencarbonat BICAR® ist ein sicheres, nicht ätzendes Produkt für Anwendungen in der Trockensorption applications.