Zementanlagen

Effiziente Abscheidung von HCl und SOx

Click to enlarge

Durch die Verwendung der SOLVAir® Solution mit Natriumbicarbonat können Zementhersteller den SOx-Ausstoß von Klinkeröfen bedeutend senken und damit die vorgegebenen Grenzwerte der EU-Verordnung 2000/76/EC für die Verbrennung und Mitverbrennung von kommunalen und Industrieabfällen einhalten.

solvair-schema-cement


Bei der Zementherstellung werden große Mengen an Rohstoffen eingesetzt (Kalk, Ton, Schiefer und Mergel) sowie große Mengen an Energie zur Umwandlung dieser Rohstoffe zu Klinker.

Die Verwendung von Autoreifen als Ersatzbrennstoff, verschiedenen Arten von Mehl und Brennstoffen aus Abfällen in Zementanlagen bildet einen wesentlichen Parameter in der Abfallpolitik auf europäischer Ebene. Der Nutzen liegt in der Reduktion des Verbrauchs nicht erneuerbarer Brennstoffe sowie in der maximalen Rückgewinnung der in den Abfällen enthaltenen Energie. Die Rohstoffe können auch aus Recyclingmaterial oder aus Nebenprodukten kommen. Zum Beispiel könnte die Aluminiumgewinnung aus Mineralien wie Bauxit auf die Flugasche der Kohlekraftwerke umgestellt werden.

Emittiert werden vor allem Staub, Schwefeldioxid und Stickoxide, aber auch HCl wird freigesetzt. Diese Luftverschmutzung stammt von den Brennstoffen (fossilen oder alternativen), aber auch aus den Rohstoffen selbst, z.B. aus dem im Kalkstein enthaltenen Schwefel.

Die SOLVAir® Solution: trockene Eindüsung von Natriumbicarbonat zur Rauchgasreinigung

Natriumbicarbonat BICAR® hat seine Eignung für die Behandlung säurehaltiger Verunreinigungen zweifelsfrei bewiesen. Es kann bei zumutbarem Kapitaleinsatz und optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis als nützliches Hilfsmittel für Zementwerke zur Kontrolle ihrer Luftemissionen dienen.